Am Mittwoch den 24. Januar 2018 fand der Regionalentscheid Tischtennis der Wettkampfklasse II in Herxheim statt. Bei den Jungen hatten sich die Mannschaften aus Nieder-Olm, Mainz, zweibrücken und Herxheim qualifiziert. Der Vorentscheid zum Regionalentscheid wurde bereits vor 6 Wochen gespielt.  Bei den Mädchen waren lediglich Herxheim und Zweibrücken am Start. Die Herxheimer Mädchenmannschaft ist mit einer Ausnahme die Mannschaft die im letzten Jahr in der jüngeren Altersklasse nach Berlin gefahren war. Auch an diesem Tag waren sie wieder in Topform. Alina Jenisch, min an Julian, Sarah stumpf, Leticia iltschev, Alida Weber und Samira Anämie ließen ihren Gegnern keine Chance. In kurzer Zeit holen Sie sich einen fünf zu null Sieg und damit das Ticket zum Landesentscheid am 16. Februar. Sollten Sie dort auch wieder ihre Stärke unter Beweis stellen, dürfen sie wieder nach Berlin fahren.
Die Mannschaften, die bei den Jungen angereist waren waren schon deutlich ausgeglichener. Das Los brachte Mainz gegen zweibrücken und Herxheim gegen Nieder-Olm zusammen. Die Mainzer zeigten sich von Beginn an in der Favoritenrolle und gewannen mit 5:0. Die zweibrückener konnten lediglich einige Sätze für sich verbuchen. Im zweiten Spiel herxheim gegen Nieder-Olm hingegen begann ist sehr spannend. Nach heißen Ballwechseln in den eingangs doppeln konnten die Mannschaften jeweils einen Zähler auf Ihr Konto schreiben. Marvin Glatz und Jonas Wölfe verloren knapp, während David Bühringer und Marco Ehmer einen knappen Sieg erringen konnten. In den folgenden einzeln war die Spannung nicht weniger zu greifen. Glücklich fielen die punkte für  justin Hauber, Jonas allramseder und Marco Emma für herxheim, lediglich Marvin Klotz konnte im ersten Spiel überhaupt nicht Fuß fassen.und musste sich geschlagen geben. Somit gewannen die herxheim das erste Spiel 5 zu 2.
In der zweiten Runde trafen Mainz und nieder Olm und Herxheim und zwei Brücken aufeinander.
Auch hier ließen die Mainzer klar erkennen dass sie gerne zum Landesfinale fahren möchten und gewonnen mit einem deutlichen fünf zu eins.
Bereits im Vorentscheid hatte herxheim gegen Zweibrücken gewonnen. Dies war auch an diesem Tag das Ziel. Lediglich Felix Flößer im hinteren Paarkreuz musste sich seinem Gegner geschlagen geben. Die Top 4 von Pamina haben sich wohl im ersten Spiel warm gespielt und zeigten jetzt Komma dass sie Tischtennis spielen können. Mit einem deutlichen fünf zu eins machten sie den Sack zu. Damit war das letzte Spiel gegen meins ein echtes Endspiel.